Unsere Bewertungen
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

in diesem Dip greife ich auf zwei Fisch in Konserven zurück. Der eine ist die Ölsardine, die den Hauptbestandteil des Dips darstellt, der andere die Sardelle. Letztere hat eine hohen Salzgehalt und gibt dem Sardinen Dip eine intensiveren Fischgeschmack. Ich persönlich bin ein großer Fan von Fischkonserven, vor allem von Sardinen. Dabei sollte man sehr auf die Qualität achten. Bei Ölsardinen gibt es sogar Jahrgangssardinen die richtig teuer werden könne, soweit muss man aber beim Sardinen Dip nicht gehen. 

Die Kartoffel dient als Bindung und gibt den Sardinen Dip eine sämige und weiche Textur. Ich würfle die Kartoffeln recht klein zum kochen, dann sind sie auch schnell durch. 

Kochzeit für den Sardinen Dip: 20 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten für 6 Personen

  • 2-3 Kartoffeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Sardinen
  • 2 Sardellen
  • etwas Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und vierteln. In leicht gesalzenem Wasser zum kochen bringen und für 15 Minuten kochen bis sie weich sind.

Die Kochzeit kann man nutzen um die Zwiebel in Ringe zu schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anzubraten bis diese schön braun und knusprig sind. Das tut man am besten langsam und bei kleiner Hitze, dann werden die Zwiebeln nicht bitter.

Die Kartoffeln abgießen und mit den abgetropften Sardinen und den Sardellen in den Mixer geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Mixer für ein paar Minuten zerkleinern lassen bis man eine Dip mit einer cremigen Konsistenz hat.

In einer Schüssel mit den gerösteten Zwiebeln anrichten.

Für eingefleischte Sardinen Fans empfehle ich die Pasta mit Zwiebel-Sardinen Sauce als Hauptgang

Print Friendly, PDF & Email

6 Idee über “Schneller Sardinen Dip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam Quiz:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.