Kürbis-Ratatouille

2012-10-Kürbis-Rattatouille.jpg
Unsere Bewertungen
[Total: 3 Durchschnitt: 4.7]
Ratatouille macht man leider mit Kürbis viel zu selten. Ich habe es kürzlich ein paar Freunden vorgesetzt und es hat allen gut geschmeckt. Es geht schnell und ist sicher eine willkommene Abwechslung bei all den klassischen Kürbis Gerichten die man sonst so bekommt. Im Prinzip ersetze ich die Aubergine die sich klassischer Weise im Ratatouille befindet mit Kürbis.

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten für 4 Personen

  • 750 Gramm Hokkaido Kürbis
  • 2 rote Paprika
  • 1 Zucchini
  • 2 rote Zwiebel
  • 6 Knoblauchzehen
  • 0,1 Liter Rotwein
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Dose Tomaten
  • 1 TL Fenchelsamen
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Bei Ratatouille schneide ich alle Gemüse in große Stücke. Die Knoblauchzehen lasse ich sogar ganz, schäle sie nur.Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die Zwiebeln etwas anbraten. Die dürfen ruhig Farbe bekommen.Dann gebe ich den Knoblauch dazu und ein paar Minuten drauf die übrigen Gemüse. Alles wird kurz gebraten, dann lösche ich mit dem Rotwein ab. Jetzt erst kommen die Tomaten aus der Dose samt dem Saft dazu und ich lasse alles für 15 Minuten köcheln. Der Topf bleibt dabei offen und die Flüssigkeit kann reduzieren. Die Tomaten zerkleinere ich mit dem Holzlöffel, sollte sie nicht von selber zerfallen.
Print Friendly, PDF & Email

15 Idee über “Kürbis-Ratatouille

  1. Tom sagt:

    Hallo Tobias, vielen vielen Dank. Ich liebe Kürbis und bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Ich habe dieses zwar noch nicht gekocht und gegessen, werde das aber baldmöglichst tun. Es sieht aber auf jeden Fall sehr lecker aus. LG Tom.

  2. Pingback: Paprika – Capsicum › tobias kocht!

  3. Daniel sagt:

    „Ratatouille macht man leider mit Kürbis viel zu selten.“ ich wusste bis eben, dass man Ratatouille überhaupt mit Kürbis machen kann. Aber ja 🙂 das ist eine super Idee! Danke für dieses wunderbare Rezept.
    Liebe Grüße, Daniel

  4. Pjotr Zumiskaja sagt:

    Ein leckeres Gericht!

    Man kann es auch in größerer Menge kochen um einen Teil einzufrieren.
    Nach dem Erwärmen schmeckt es wie frisch zubereitet.

    Besten Dank,
    Pjotr Zumiskaja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spam Quiz:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.