Marmelade aus Bitterorangen

Bitterorangen marmelade
Unsere Bewertungen
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Es waren noch einige Bitterorangen am Baum, obwohl die Saison für Bitterorangen (oder Pommeranze) eigentlich schon vorbei ist. Sie ist im Spätherbst bis Winter reif und wird um die Weihnachtszeit geerntet. Die Früchte halten sich aber auch bis Ostern am Baum.

Ich hatte mich schon früher mal an Bitterorangen Marmelade gewagt, doch irgendwas war immer schief gegangen. Diesmal wandte ich mich an Frau Roula, meine Nachbarin. Sie sollte mir das Geheimnis verraten, dass der Marmelade eine leichte bittere Note verleiht, dennoch nicht wirklich bitter schmeckt lässt.

Vorbereitungszeit für Bitterorangen Marmelade: 30 Minuten
Kochzeit: 2 Stunden (über Nacht)
Einfaches Rezept

Zutaten:

  • Frische Bitterorangen
  • und Zucker zu gleichen Teilen

Zubereitung:

Die Bitterorangen waschen und klein schneiden. Die Kerne entfernen. In einem großen Topf mit reichlich Wasser über Nacht ansetzen.
Am nächsten Tag das Wasser aus dem Topf abgießen.

Frisches Wasser in den Topf geben und die Früchte zum aufkochen bringen. 30 Minuten kochen lassen. Das Wasser abgiessen. Diesen Schritt drei mal wiederholen.

Bei der vierten Wiederholung nur wenig Wasser und den Zucker zugeben. Diese Mischung nochmals 30 Minuten kochen. Die Marmelade abfüllen und abkühlen lassen.

Der wiederholte Wechsel des Wassers bewirkt, dass die Bitterstoffe aus der Schale ausgeschwemmt werden. Tut man das nicht benötigt man viel zu viel Zucker um die Marmelade essen zu können. Ich bevorzuge diese etwas arbeitsaufwendige Herangehensweise, die aber Zucker einspart. 

Tipp: Die Marmelade schmeckt auch hervorragend wenn man beim letzten Kochvorgang frischen Pfeffer in den Topf mahlt.

Die englische Version von „Marmelade“ finden Sie hier.

Eine weiter winterliche Marmelade ist die Bratapfelmarmelade

Print Friendly, PDF & Email

8 Idee über “Marmelade aus Bitterorangen

  1. Pingback: Recipe: Marmelade | tobias cooks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.