Veganer Linsen-Tofu Burger

Unsere Bewertungen
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Mit diesem veganen Burger möchte ich eine neue Kategorie von veganen Rezepten hier auf dem Blog eröffnen. Da ich mich derzeit mit veganer Küche beschäftige wird sich dies auch in meinen Rezepten zeigen. Dem veganen Kochen konnte ich bislang nicht viel abgewinnen, das mag vorallem daran gelegen haben, dass ich es nicht kannte. Das wird sich dank dieser experimentierfreudigen Phase ändern. Zum Linsen-Tofu Burger kann ich schon mal so viel sagen: Es sieht nicht nur aus wie Rindfleisch, er schmeckt auch so.

Probiert es aus! Der Burger überzeugt auch jeden Fleischesser.

Vorbereitungszeit für den vegenen Burger: 5 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten für 8 mittelgroße Burger

  • 200 Gramm gekochte Linsen
  • 200 Gramm geräucherten Tofu
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knonblauchzehen
  • 2 EL Mandelmuss
  • 1 EL Senf
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Maismehl
  • 1 Messerspitze geräuchertes Paprikapulver
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl glasig dünsten. Dann den Knoblauch hacken und dazu geben. Achten Sie darauf, dass der Knoblauch nicht braun wird, sonst schmeckt der Burger dann bitter.

In der Zwischenzeit lassen Sie die Linsen abtropfen und geben Sie diese anschließend in den Mixer. Das Mandelmuss, den Senf, Den Agavendicksaft, Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver, Maismehl, Semmelbrösel dazu geben und kurz durchhacken.

Den Tofu abtropfen lassen und mit einer Gabel zerdrücken.

Die Linsen Mischung und den Tofu in einer Schüssel samt den Zwiebeln und dem Knoblauch vermischen. Aus der Mischung Burger formen.

Etwas Öl in die Zwiebelpfanne geben und die Burger auf jeder Seite etwa 5 Minuten anbraten.

Im Bun mit Salat, Ketchup und Tomate servieren oder klassisch mit Püree. Natürlich passt meine BBQ Sauce perfekt dazu.

Tipp: Sie können anstatt des geräucherten Tofu auch mit geräuchertem Paprika Pulver arbeiten.

Wichtig beim Einkauf der Zutaten:
Achten Sie beim Tofu auf Bio Qualität, denn nur da ist garantiert, dass der Tofu nicht aus genetisch manipuliertem Soja hergestellt ist. GMO ist bei Bio Ware verboten.
Bei den Linsen sollten Sie darauf achten, dass diese aus heimischem Anbau stammen. Der weltgrößte Produzent von Linsen sind die USA, daher kommen auch viele Linsen von Übersee. Die haben natürlich einen enormen CO2 Abdruck und sollten nicht gekauft werden.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Print Friendly, PDF & Email
Freiheit f����¯�¿�½���¯���¿���½����¯�¿�½������¼r die Vielfalt - Petition

10 Idee über “Veganer Linsen-Tofu Burger

  1. Jan Dach sagt:

    Ich habe letztens einen Tofu Burger Probiert, was total gegen meine Prinzipien verstößt, doch zu meiner verwunderung hat er echt super geschmeckt!
    Nach einem anständigen Rezept dafür habe ich auch schon eine Weile gesucht. Danke dafür 🙂

    Grüße Jan

  2. LiveRockiger sagt:

    Sieht wirklich lecker aus. Aus meiner Sich aber weil er eben nicht wie Fleisch aussieht, sonder eher wie Brösel.

    Ich habe noch nie verstanden, wieso fleischloses Esssen wie Fleisch schmecken soll.

    Ich empfehle dazu einen halbtrockenen Rießling.

  3. Lisa sagt:

    Hey,
    Habe auf der Startseite irgendwie nen Youtube video oben links in der Ecke was mir das Menue verdeckt und irgendwie nicht weg ging. benutze Chrome unter Ubuntu.
    Und zum Rezept muss ich sagen das es Super lecker ist, schöne Alternative zu herkömmlichen Fleischbeilagen. Werde ich auf jeden Fall wieder mal nachkochen.

    grüße aus Berlin

  4. Jan sagt:

    Moin,

    Schön, dass hier in nächster Zeit vegetarische Rezepte verstärkt kommen werden!

    Was für eine Tofu hast du genommen? Bisher hatte ich bei Räuchertofu immer Pech.

    Schönen Gruß!

  5. Harald sagt:

    Klingt echt lecker. Muss ich am Wochenende gleich ausprobieren 🙂

    Was hältst du von meinem Rezept tobias? Würde mich über eine Antwort freuen.

    LG HArald

  6. Felix sagt:

    Sehr schönes Rezept! Ich empfand es zu Anfang als ein wenig aufwendig, aber das Ergebnis hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich freue mich schon auf den Sommer. Da werde ich es auch mal beim Grillen ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spam Quiz:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.