Mediterrane Küche für jeden Tag

Den richtigen Wein zu mediterranen Gerichten servieren

Jun 17th, 2013 | von | Kategorie: Warenkunde

Zu mediterranen Speisen wird gerne Wein serviert. Im Grunde ist es überhaupt nicht schwer, passende Weine auszuwählen. Zu dunklem Fleisch empfehlen sich Rotweine, zu hellem Fleisch und Fisch hingegen Weißweine. Wer kein Weinprofi ist, aber mehr über Wein erfahren möchte, sollte über die Teilnahme an einem Weinseminar, wie es zum Beispiel von Jochen Schweizer angeboten wird, nachdenken.

Ein gutes Essen zeichnet sich dadurch aus, dass nicht nur die Speisen, sondern auch die Getränke überzeugen. Hierbei geht es aber keinesfalls nur um die Qualität der Getränke, schlussendlich spielt auch deren Wahl eine bedeutende Rolle. In der mediterranen Küche ist es vollkommen normal, Weine zum Essen zu servieren. Besonders in Ländern wie Frankreich und Italien ist es üblich, dass beim Mittagessen sowie auch Abendessen ein Glas Wein getrunken wird.

Weshalb werden Weine zum Essen serviert?

Es existiert eine ganze Reihe an Gründen, weshalb Wein in der mediterranen Küche eine solch bedeutsame Rolle spielt. Da wäre zunächst die Tradition. Besonders in Ländern wie Frankreich, Italien und Griechenland wird der Weinbau bereits seit Jahrtausenden praktiziert. Die Weine haben sich im Lauf der Zeit zu einem festen Bestanteil entwickelt.

Zugleich werden die Mahlzeiten durch das Servieren von Wein zu etwas Besonderem gemacht. Wein erweitert das geschmackliche Spektrum einer Mahlzeit und sorgt somit für ein noch vollkommeneres Geschmackserlebnis.

 

Der Einfluss des Weines auf das Gemüt ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Schon kleine Mengen an Alkohol können die Stimmung und somit auch das Wohlbefinden positiv beeinflussen. Zumal auch die gesundheitliche Wirkung nicht außer Acht zu lassen ist. In kleinen Mengen ist Wein nicht schädlich. Ganz im Gegenteil: Die im Rotwein enthaltenen Antioxidantien stärken die Immunkräfte.

Tipps zur Wahl der Weinsorte

Die Wahl des passenden Weines zum Essen gestaltet sich aber gar nicht immer so leicht – selbst erfahrene Hobbyköche tun sich damit manchmal sehr schwer. Oft wird dann kurzerhand eine Flasche Montepulciano geöffnet, weil dieser beliebte italienische Wein als besonders vielseitig gilt. Prinzipiell ist er eine gute Wahl, allerdings passt er nicht zu jedem Essen. Außerdem gibt es noch viele weitere Weine, die zu mediterranen Speisen ideal passen. Folglich sollte die Chance genutzt und der Wein auf die jeweilige Speise abgestimmt werden.

Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, um Weine auf das Essen abzustimmen. Eine Möglichkeit besteht darin, auf die Herkunft der jeweiligen Speisen zu achten. Entgegen der weitläufigen Annahme kommt die mediterrane Küche nicht vollständig aus Italien, insbesondere Länder wie Griechenland und Frankreich haben sie ebenfalls stark geprägt. Wer zum Beispiel ein griechisches Gericht wie Gyros serviert, ist durchaus gut damit beraten, auf einen griechischen Wein zurückzugreifen.

Allerdings ist es nicht zwingend erforderlich, dass Speisen und Weine aus demselben Ursprungsland stammen. Letztlich ist dies nur eine von mehreren Möglichkeiten, um schlussendlich einen guten Wein zu finden. Zumal ein Wein nicht automatisch passen muss, nur weil er aus demselben Land wie die Speise stammt. Es kommt vor allem darauf an, wie deftig eine Speise ist und welches Wetter herrscht.

Im Allgemeinen gilt: Zu schweren Speisen können auch schwere Weine serviert werden. Die mediterrane Küche genießt zwar den Ruf, vergleichsweise leicht zu sein, aber es gibt auch Ausnahmen und letztlich kommt es auch auf die jeweilige Relation an. Fleischgerichte oder Nudelgerichte mit hohem Fleischanteil können als schwer betrachtet werden, sodass sich das Servieren schwerer Weine empfiehlt. Zu leichten Speisen, wie zum Beispiel Salaten oder Fisch, werden wiederum leichte Weine serviert.

Beim Wetter verhält es sich wiederum so, dass an kühlen Tagen eher die schweren Weine serviert werden – an warmen Tagen hingegen leichte. Hier gibt es meist eine Korrelation zum Essen: An kalten Tagen werden meist heiße und zugleich schwere Gerichte serviert, wodurch ein schwerer Wein ohnehin besser passt. An sehr warmen Sommertagen werden eher Salate oder Meeresfrüchte gegessen, wodurch sich die leichten Weine zwangsläufig empfehlen.

Schwere und leichte Weine

Ob ein Wein als leicht oder schwer definiert wird, hängt im Wesentlichen von seinem Geschmack ab. Im Allgemeinen gilt: Je intensiver die Gewürze, desto schwerer ist der Wein. Ein typisches Beispiel für schwere Weine gelten Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Syrah. Weinarten wie Bordeaux oder gar Portwein genießen den Ruf, schwer zu sein. Leichte Weine sind im Geschmack bei weitem nicht so dominant – gute Beispiele sind Soave oder Vinho Verde.

Ergänzende Tipps zur Auswahl

Wie bereits angedeutet wurde, kommt es beim Wählen der Weinsorte vor allem darauf an, wie deftig eine Speise ist. Wer sich mit dem Zuordnen schwer tut, beachtet am besten die Farbe des Fleisches. Zu dunklem Fleisch wird Rotwein serviert, zu hellem Fleisch und Fisch hingegen Weißwein.

Gerade in der französischen Küche wird gerne Käse gegessen. Wer sich zum Beispiel für das Servieren von Käse als Vorspeise entscheidet, setzt auf roten Wein. Zu Käse wird grundsätzlich Rotwein getrunken.

Sofern beim Zubereiten der Speisen mit Wein gewürzt wird, sollte hierbei der Wein verwendet werden, der später zum Trinken vorgesehen ist. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass eine geschmackliche Übereinstimmung besteht. Das Würzen mit einem anderen Wein ist riskant, weil Essen und Wein dann womöglich nicht miteinander harmonieren.

Wein richtig servieren

Damit der Geschmack eines Weins vollständig zur Geltung kommt, muss er im richtigen Glas serviert werden. Klassische Weingläser mit Wölbung, die sich nach oben hin verjüngen, sind die beste Wahl. Sie gestatten es, den Wein zu schwenken und somit dessen Aroma ideal aufzunehmen. Große Weingläser werden zum Servieren von Rotwein verwendet, Weißweingläser fallen ein wenig kleiner aus.

Noch wichtiger als die Wahl des Weinglases ist das Kühlen des Weins. Die Zeiten, in denen Weine bei Zimmertemperatur serviert werden, sind vorbei. Heute sind die meisten Wohnräume wärmer als 18 Grad Celsius, wodurch der Wein nicht ausreichend gekühlt wird. Rotweine werden mit einer Temperatur von ca. 16 bis 18 Grad Celsius serviert, Weißweine im Temperaturbereich von ca. 8 bis 12 Grad Celsius. Für Rotweine genügt daher häufig die Lagerung im Keller, bei Weißweinen führt an der Aufbewahrung im Kühlschrank hingegen kein Weg vorbei.

 Mehr über Wein lernen

Wer sich mit Weinen nicht besonders gut auskennt und ein Basiswissen aufbauen möchte, besucht am besten ein Weinseminar. Auf diese Weise ist es möglich, sich ein umfassendes Wissen über Wein innerhalb kürzester Zeit anzueignen. Zumal es auch Kurse und Seminare für Fortgeschrittene gibt. Dort geht es dann um die Details, sodass es einem später umso leichter fällt, beim Wein die richtige Wahl zu treffen.

Allerdings darf ein Weinseminar nicht mit einer Weinverkostung verwechselt werden. Beim Seminar geht es in erster Linie um die Hintergründe bzw. um das Basiswissen – Verkostungen werden ergänzend durchführt, um den Gaumen zu schulen.

Print Friendly

6 Kommentare zu “Den richtigen Wein zu mediterranen Gerichten servieren”

  1. Der Wein und das Essen sollten im Geschmack harmonieren – sprich ähnlich sein. Bei Hauptspeisen ist oftmals die Sauce das geschmacksintensivste auf dem Teller. Aus diesem Grund kann oft auch anhand der verwendeten Sauce ein passender Wein gefunden werden. Hierbei hilft der Merksatz: „Leichte Sauce – leichter Wein, kräftige Sauce kräftiger Wein“.
    Letztendlich ist und bleibt Wein jedoch immer eine Geschmacksache, der eine mag lieber einen trockenen Tropfen, der andere eher einen lieblichen.

  2. Zu einem guten Essen gehört für mich der Wein dazu. Der Geschmack des Essens verändert sich ja auch durch den Wein und im Idealfall ergänzt sich beides. Was die Temperatur des Rotweins anbelangt, ist das so eine Sache. Ich bevorzuge ihn einfach, wenn er um die 20° hat. Im Süden wird er eigentlich fast auch immer so serviert. Aber das muss jeder selbst herausfinden.

  3. Gerade wenn ich mit Freunden zusammen koche, gehört für mich auch immer eine gute Flasche Wein auf den Tisch. Meistens ist das dann ein Rotwein.
    Weißwein trinke ich eher im Sommer zur Erfrischung. Wer keinen speziellen Weinkühlschrank beseitzt, sollte darauf achten, den Weißwein in der Tür, im obersten Fach oder im Gemüsefach seines „normalen“ Kühlschranks zu lagern. Die anderen Fächer sind oftmals zu kalt.

  4. Martin sagt:

    Sehr ausführlich geschrieben. Wenn ich nächstes Mal Gäste empfange, werde ich einiger dieser Tipps zu Herzen nehmen und diese auch befolgen. Ich einiges noch zu lernen, was Weine anbelangt.

  5. Sandra sagt:

    Den richtigen Wein zu servieren, fehlt mir oftmals sehr schwer. Ein guter Wein gehört zum Essen immer dazu, ich persönlich mag die spanischen Weine. Sie haben einen besonderen Geschmack.

  6. Martin sagt:

    Schweren Wein trinke ich bei spanischer Küche eigentlich nur zu Schinken & Käse – ansonsten wähle ich immer eher einen leichten Weißwein, vor allem zu Fisch und Meeresfrüchten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anti-Spam Quiz: