Unsere Bewertungen
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Schweinefleisch mit Koriandersamen oder AfeliaΑφέλια – ist ein traditionell zypriotsiches Gericht. Es ist eine wirklich simple und sehr schmackhafte Art Schweinefleisch zuzubereiten. die Koriandersamen geben viel Aroma und werden beim kochen schön weich. Dazu kann man Bulgur oder Wildreis gut servieren. Traditionell werden dazu kleine, im ganzen frittierte, Kartoffeln gemischt.

Vorbereitungszeit: 15 Minuten + über Nacht marinieren

Kochzeit: 1,5 Stunden

leichtes Rezept

Zutaten:

  • 1 Kilo Schweineschulter, ausgelöst
  • 2 Glas guten Rotwein
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 Esslöffel Koriandersamen
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas Olivenöl
  • eine Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Vorbereitung des Schweinefleischs:
    • Beginnen Sie damit, das Schweinefleisch von eventuellem Fett zu befreien und es grob zu würfeln. Das Fleisch sollte in mundgerechte Stücke geschnitten sein.
  2. Einlegen im Rotwein:
    • Legen Sie das vorbereitete Schweinefleisch über Nacht in Rotwein ein. Dadurch erhält das Fleisch eine zusätzliche Geschmacksdimension und wird besonders zart.
  3. Anbraten des Schweinefleischs:
    • Erhitzen Sie Olivenöl in einem großen Topf auf mittlerer Hitze. Sobald das Öl heiß ist, geben Sie die Schweinefleischstücke hinein. Braten Sie sie von allen Seiten an, bis sie eine goldbraune Farbe bekommen. Dieser Schritt ist wichtig, um dem Fleisch eine kräftige Geschmacksnote zu verleihen.
  4. Hinzufügen von Knoblauch und Koriandersamen:
    • Geben Sie den gehackten Knoblauch und die Koriandersamen zum angebratenen Fleisch hinzu. Braten Sie sie mit, bis der Knoblauch sein Aroma entfaltet und eine köstliche Duftnote freisetzt.
  5. Zugabe der Marinade und Wasser:
    • Gießen Sie die Marinade aus dem Einlegeprozess sowie eine Tasse Wasser in den Topf. Die Marinade sorgt für eine tiefgründige Geschmacksbasis, während das Wasser dafür sorgt, dass genügend Flüssigkeit zum Köcheln vorhanden ist.
  6. Einfügen der Lorbeerblätter und köcheln lassen:
    • Fügen Sie die Lorbeerblätter hinzu und lassen Sie das Ganze auf kleiner Flamme etwa 90 Minuten zugedeckt köcheln. Dieser Schritt ist entscheidend, um das Fleisch zart und saftig zu machen.
  7. Reduzieren der Flüssigkeit:
    • Nach etwa einer Stunde der Kochzeit können Sie den Deckel entfernen, um die Flüssigkeit etwas einzukochen. Dies verleiht der Sauce eine dickere Konsistenz und konzentriert die Aromen.
  8. Abschmecken und servieren:
    • Schmecken Sie das Gericht mit Salz und Pfeffer ab, um den Geschmack zu perfektionieren. Servieren Sie das Schweinefleisch in der aromatischen Sauce auf einem Bett aus Reis oder mit Beilagen Ihrer Wahl.

Mit dieser detaillierten Anleitung wird das Schweinefleisch in Rotwein zu einem kulinarischen Highlight auf Ihrem Tisch. Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

10 Meinungen zu “Schweinefleisch mit Koriandersamen – Afelia – Αφέλια

  1. Kirsten sagt:

    Koennte man das auch mit einer Lende zubereiten, natuerlich mit geringerer Kochzeit oder braucht es fuer den Geschmack die laengere Kochzeit?

    • tobias sagt:

      @Kirsten: Wahrscheinlich wird die Kochzeit bei einem anderen Stück Fleisch kürzer. Habe ich allerdings noch nicht ausprobiert. Das Fleisch soll auf jeden Fall fast zerfallen.

  2. Alex sagt:

    Super Idee um mein Koriandersamenvorrat so langsam aufzubrauchen. Weiß nämlich nie, wie ich Koriandersamen sonst noch verwerten soll.

  3. Evi sagt:

    Die einfach so mitzuschmoren. Diese Zyprioten! 😉 Koriander ist eins meiner Lieblingsgewürze, das wird sowas von ausprobiert beim nächsten Schmorfleisch!

  4. Stefan sagt:

    Sieht lecker aus. Allerdings habe ich noch nie etwas mit Koriander gekocht. Für wie viele (normalhungrige) Personen ist Dein Rezept ausgelegt?

  5. Maik sagt:

    Hallo Tobias, dieses Rezept liest sich echt lecker und scheint sehr einfach zuzubereiten zu sein.
    Was mir jedoch auf dem Bild und der Zutatenliste auffällt ist, dass der Sud, bzw. die Soße eine sehr flüssige Konsistenz zu haben scheint.
    Ist diese Konsistenz so gewünscht und typisch, oder kann man die je nach Geschmack noch etwas eindicken?
    Ich persönlich liebe eher eine sämige Konsistenz bei Gerichten mit Soßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.