Unsere Bewertungen
[Total: 12 Durchschnitt: 4.1]
Polpetta al Sugo

Was die Polpette al sugo von herkömmlichen Fleischbällchen abhebt ist der Parmesan, der in kleinen Mengen zum Fleisch kommt. Durch die Milch, das Ei und das Paniermehl werden die Polpette locker und zerfallen dennoch nicht in der Sauce. Eine ganz einfach zu kochende Speise, die sich gut hält und hervorragend mit Reis oder Weißbrot kombinieren lässt. Mit Pasta kombiniert erinnert das Gericht an das in den USA bekannte „Spaghetti with Meatballs“, das in Europa so gut wie unbekannt ist. 

Zubereitungszeit von Polpette al Sugo: 25 Minuten

einfaches Rezept

Zubereitung:

Die Zwiebeln sehr fein hacken und in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind kann man den gehackten Knoblauch dazu geben und diesen ebenfalls kurz mit-braten.

Das Hackfleisch in eine größere Schüssel geben und den Parmesan, das Ei, den Oregano, das Paniermehl, die Milch dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte der Knoblauch-Zwiebel Mischung aus dem Topf dazu geben.

Die Dosentomaten im Mixer zerkleinern und in den Topf geben. Den Rotwein dazu schütten und alles leicht köcheln lassen.

Nun kann man das Fleisch mit einer Gabel gut durchmischen und die Polpette formen. Die Polpette direkt in den köchelnden Sugo geben und ca 10 Minuten zugedeckt bei kleiner Flamme köcheln lassen. Dann den Herd abschalten und noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Den Sugo mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Mit Reis oder frisch getoastetem Weißbrot servieren. Natürlich kann man noch ein bisschen Parmesan darüber reiben, bevor man es serviert. 

Wenn Sie in Österreich leben können Sie Polpette al Sugo bei iss mich! bestellen.

Ein weiterer italienischer Klassiker ist das Ragu Bolognese.

Zutaten:

  • 400 Gramm Rinderhackfleisch
  • 1 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 40 Gramm Parmesan, gerieben
  • 1 Ei
  • 1 Glas Rotwein
  • 400 Gramm Dosentomaten
  • etwas Oregano
  • 4 Esslöffel Paniermehl
  • 50 ml Milch
  • Salz und frischen Pfeffer
  • gutes Olivenöl
Print Friendly, PDF & Email

527 Idee über “Polpette al Sugo – feine italienische Hackfleischbällchen

  1. Manuel sagt:

    Hallo, ich finde das Rezept klasse! ich habe es zusätzlich mit einem Teelöffel Chiliflocken gewürzt. Aber Vorsicht: das kann manchen zu scharf werden 😛

  2. Sebastian Flecken sagt:

    Hiho, gute Idee vom Vorredner. Ich liebe Chilli und das Rezept hört sich super lecker an. Werde beides ausprobieren. Danke für das Rezept und allen weiterhin guten hunger.

    mfg Seb

  3. Markus S. sagt:

    Hey Tobias,

    das war jetzt das dritte Rezept, das ich von dir nachgekocht habe. Meine Familie ist begeistert gewesen. Bin gespannt was alles noch so in Zukunft von dir kommt!

    LG Markus

  4. Hannes sagt:

    Dieses Gericht schaut sehr appetitlich aus. Hab jetzt deswegen extrem Hunger bekommen. Ich denke, ich bereite mir das jetzt vor.
    Hahah 🙂

  5. Linda Neubauer sagt:

    Hallo Tobias,
    meine süditalienische Schwiegermutter würde die Hände über dem Kopf zusammen schlagen, nicht böse gemeint.
    Und nicht nur sie. Verwendet werden Hackfleisch, mehrfach gewollt, Eier, Knoblauch, Parmesan, ein wenig Paniermehl und Petersilie.
    Gekocht werden 2 bis 3 Stunden in einem Tomatensugo.
    Dann sind sie so mürbe, das sie auf der Zunge zergehen, eine wahre Gaumenfreude. Typisch werden dazu hausgemachte Orechiette gereicht.
    Gut, Weißbrot gibt es eh immer, aber bestimmt keinen Reis.
    Dein Rezept erinnert mich tatsächlich an die Meatballs, die ich in Florida gegessen habe. Ich würde mich niemals trauen, die beiden miteinander zu vergleichen.
    Liebe Grüße und ein schönes Restwochende.
    Linda

    • tobias sagt:

      Hallo Linda,
      danke für deinen Beitrag. Deine Schwiegermutter lässt also die Zwiebel und Milch weg, macht das Hackfleisch feiner und kocht die Polpette sehr lang. Mich würde interessieren wie sie mit der Tomatensauce umgeht! Wie wir die gewürzt? Danke und schöne Grüße Tobias

  6. Linda Neubauer sagt:

    Hallo Tobias,
    Eigentlich ganz einfach. Sie nimmt ihre selbst eingeweckten Tomaten, heißt frische Tomaten mit Kräutern aus dem Garten, Basilikum, Oregano und Knoblauch.
    So, nun ist das hier in Deutschland mit den Tomaten so eine Sache.
    Ein guter Ersatz dafür wären Pelati oder Passati namenhaften Hersteller oder Bio. Tatsächlich wird dann zum anrösten keine Zwiebel benutzt, nur Knoblauch, dann gibt sie ihre Eingemachten Tomaten hinzu, nicht viel später die Hackfleischklöße.
    Da wir nicht so leckere Tomaten haben, nehmen wir Zwiebeln und Knoblauch und ein wenig Tomatenmark zum Anrösten.
    Passt dann schon.
    Die süditalienische Küche ist eine sehr Arme und einfache Küche. Sie lebt von ihren guten Produkten.
    Dir eine schöne Woche.
    Herzlichst
    Linda

    • tobias sagt:

      Danke Linda,
      Bei den Tomaten verwende ich BIO Passati. Ich probiere das Rezept gerne mal so wie du es beschreibst. Ich habe das vielleicht etwas unklar geschrieben im Rezept, aber die Zwiebeln kommen ins Fleisch, nicht in den Sugo.

      Liebe Grüße
      Tobias

  7. Vicky sagt:

    Ich liebe diese Polpette al sugo. Ja, die richtige Menge Parmesankäse macht den Unterschied.
    Stimmt, in den USA habe ich mehrmals Spaghetti mit Fleischbällchen gegessen, die ziemlich ähnlich sind. Höchstwahrscheinlich gibt es in Italien den gleichen Grundstoff und einige italienische Einwanderer haben ihn in die USA mitgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam Quiz:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.