Mediterrane Küche für jeden Tag

Sekt und Prosecco in Dosen

Jun 17th, 2014 | von | Kategorie: Allgemein

Prosecco und Sekt in Dosen

Ich stöbere sehr gerne im Internet, vor allem auf Blogs. Dabei stoße ich immer wieder auf sehr amüsante und kuriose Beiträge. Auf der Blog von den Kollegen vom Edelste Weine Blog wurde ich auf eine interessante Mode-Erscheinung der Getränkeindustrie aufmerksam gemacht: Sekt, bzw. Prosecco in Dosen. Dass es so etwas überhaupt gibt, was mit bis dato nicht bekannt, dank Blogger Kollegen Hans-Jürgen Schwarzer bin ich nun etwas schlauer.

Er hat tatsächlich in seinem Dosen Sekt und Prosecco Test unterschiedliche Produkte von REWE, Penny, Netto, Lidl und Aldi getestet und ist, so sagt er, dabei nicht erblindet. Der Test ist sehr ausführlich und es wird sogar ein Gewinner gekürt. Den will ich aber hier nicht verraten, dazu schaut ihr lieber selber auf dem Blog vorbei.

Der Gedanke an ein Glas Prosecco löst bei den meisten sicher die Erinnerung an einen romantischen Abend zu zweit aus. Andere wiederum werden sich vielleicht an den etwas peinlichen Werbeauftritt der spärlich bekleideten Paris Hilton erinnern, als diese im Jahre 2011 Prosecco in Dosen als Partyrenner vorstellte. Weinfreunde werden bei dem Gedanken an Sekt in Dosen vermutlich eher die Nase rümpfen, oder?
Nachdem der Hype um die prickelnden Schaumweine, die zunächst im Hochpreissegment zu finden waren, nachgelassen hat, bieten die Discounter Prosecco in Dosen zu sehr günstigen Preisen an. Für eine 200 ml. Dose zahlt man im Schnitt zwischen 0,69 Euro und 0,99 Euro, die sowohl als weißer Schaumwein oder als Rosé angeboten werden.
Keine Frage, der Preis ist okay, aber können die Schaumweine im Test geschmacklich mit einem guten Prosecco aus der Flasche konkurrieren?

Prosecco aus der Dose: Welche Trauben kommen in den Schaumwein?
Ursprünglich ist Prosecco der Name einer weißen Rebsorte, die ausschließlich im Nordosten Italiens in der Region Venetien angebaut wurde. Aus den weißen Trauben wurden Stillweine, Schaumweine und Perlweine gekeltert.
Nach einer Gesetzesänderung im Jahre 2009 werden die weißen, einstigen Prosecco-Trauben heute jedoch unter dem Namen Glera vermarktet, was den Begriff Prosecco sehr dehnbar macht.
Somit können die Schaumweine, die man heute in Dosen kaufen kann, aus allen erdenklichen Rebsorten stammen. Die leicht schäumenden Perlweine werden unter dem Namen „Vino frizzante“ angeboten und sind leicht mit Kohlensäure versetzt.
Eine genaue Herkunftsbezeichnung oder auch Details zu den Rebsorten, die zur Herstellung des Spritzgetränkes verwendet wurden, wird man vergeblich suchen. Dass es sich bei dem günstigen Preis um Cuvées handelt, also Verschnitte mehrerer Rebsorten, dürfte auch Denjenigen klar sein, die sich nicht unbedingt zu den Weinkennern zählen. Wenig prickelnd ist allerdings, dass dem Geschmack der Prosecco-Sorten mit allen erdenklichen Fruchtsäften auf die Sprünge geholfen wird, was zur Folge hat, dass einige Schaumweine über einen ausgeprägten Fruchtgeschmack verfügen. Bei weißem Prosecco dominiert häufig ein Zitronengeschmack, bei Rosé-Sorten überwiegt wiederum Himbeer oder Erdbeer.

Prosecco in Dosen: Das absolute No-Go?
Neben dem Preisunterschied, der sich zwischen Prosecco in Dosen der Discounter findet, unterscheiden sich auch diese im Geschmack. Was jedoch nicht heißen soll, dass die günstigsten Vino frizzante Schaumweine weiß oder rosé von Lidl und Aldi im Test schlechter abschneiden als der Prosecco einer anderen Supermarkt-Kette. Im Gegenteil, die Schaumweine der beiden Discounter besitzen einen prickelnden, frischen Geschmack mit einem runden Abgang, der nicht durch einen Fruchtsaftgeschmack oder gar einen metallischen Dosengeschmack gestört wird.

Fazit:
Für ein romantisches Abendessen ist Prosecco in Dosen sicher nur bedingt zu empfehlen. Eine feierliche Flasche Sekt, Champagner, Prosecco oder Wein wird zu diesem Anlass sicher mehr Eindruck machen. Doch für zwischendurch zum Picknick, einer Fahrradtour oder Ähnlichem, können wir Prosecco in Dosen bedingungslos empfehlen. Ein kleiner Geschmackstest durch die Kaufhausregale kann sicher nicht schaden…

Print Friendly

3 Kommentare zu “Sekt und Prosecco in Dosen”

  1. Mittlerweile gibt´s ja so manche Kuriosität in Dosen … ich hab letztens Schnaps in Dosen bekommen.
    Ja, Schnaps mit Frucht, man glaubt es kaum, nach der ersten Dose dachte ich werde Blind … Boah war das ein Spiritus, kein Vergleich zu einem guten Schnaps. Das ist schon Körperverletzung 😉

    Deshalb hab ich mich auch noch nicht an Dosenprosecco getraut … nicht das meine Leber kollabiert 😉

  2. Danie sagt:

    Ich kann schon glauben, dass gewisse Prosecco in Dosen sicher gut schmecken jedoch würde ich dem trotzdem lieber eine richtige Flasche vorziehen. Es gibt ja mittlerweile auch diese kleineren Sekt- oder Prosecco-Flaschen, welche sich für ein Picknick auch gut eignen.

  3. Bart sagt:

    Ich hab irgendwo im Netz ein Foto von russischen Vodka Tetrapacks gesehen, diese kleinen mit Strohhalm vorne dran. Wie gesagt, nur ein Foto, keine Ahnung ob es kein Fake war. Sah aber echt aus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anti-Spam Quiz: