Schlagwort-Archiv: Indien

Methi Chole

Methi Chole 1 von 1 Methi Chole

Wieder eine Verkostung um das richtige Rezept für den World Yogi Day zu finden. Diesmal Methi Chole, eine sehr geschmackvolle indische Art Kichererbsen zuzubereiten. Quelle der Inspiration was Sailu´s Kitchen. Chole, also Kichererbsen als Masala Curry bei Mestolo.

Vorbereitungszeit: 15 Minuten + Kichererbsen über Nacht einweichen

Kochzeit: 25 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten:

  • 200 Gramm Kichererbsen, getrockne
  • 2 Karotten
  • 2 Ziebeln
  • cm geschälter Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten aus der Dose
  • 1 Priese Zimt
  • 1/2 Tl Kreuzkümmel Pulver
  • 1/4 Tl Asafoetida Pulver
  • 1/4 Tl Kurkuma Pulver
  • 1/2 Tl Garam Masala
  • 1/2 El Tamarindenpaste
  • 1 El Ghee
  • 1 Hand voll Methi Blätter (getrocknet)
  • frischer Koriander
  • etwas Chili
  • etwas Salz

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Abseihen, abspülen und Kochen bis sie bissfest sind.

Die Karotten grob raspeln und samt den gewürfelten Zwiebeln in einem Topf mit etwas Ghee andünsten.

Die Methi Blätter, auch Fenugreek genannt, in heißem Wasser ziehen lassen.

Den Ingwer grob hacken und mit dem geschälten Knoblauch und all den Gewürzen in einen Mörser geben. Den Inhalt des Mörsers zu einer Paste verarbeiten und zu den Karotten und Zwiebeln geben.

Die Gemüse samt der Paste einige Minuten anbraten. Die Tomaten aus der Dose fischen und Würfeln, dann in den Topf geben. Sollten sie geschmacksintensive, frische Tomaten finden, verwenden Sie diese. Die gekochten Kichererbsen dazugeben, Deckel drauf und 15 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.

Zum Schluss die Methi Blätter abtropfen und zu den Kichererbsen geben. Mit Chili und Salz abschmecken gut umrühren und noch kurz ziehen lassen.  Mit frischen, gehackten Korianderblättern servieren.

Naan Fladenbrote ohne Hefe

Naan Brot Hefefrei 1 von 1 Naan Fladenbrote ohne Hefe

Zu einem guten Curry gehört entweder etwas Reis gereicht oder Naan. Naan Fladen passen zu fast jedem indischen Essen und haben zu Pita wie wir sie aus dem Mittelmeerraum kennen eigentlich keinen Unterschied. Ich bevorzuge dennoch Naan ohne Hefe zuzubereiten. Es geht schnell und man merkt meiner Ansicht nach keinen Unterschied zu der Version mit Hef.

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Backzeit: 5 Minuten pro Naan

einfaches Rezept

Zutaten:

  • 2 Tassen Weizenmehl
  • 3/4 Tassen Wasser
  • 3 El Joghurt
  • 2 El Öl
  • etwas Ghee
  • Salz und Zucker je 1/2 Tl
  • 1 Tl Backpulver

Zubereitung:

Den Ofen auf Maximum vorheizen. Den Grill anschalten.

Die Trockenen Zutaten vermischen und dann das Wasser langsam unter kneten. Das Joghurt und das Öl dazugeben und gut durchkneten.

Das Backblech mit einem Backpapier auslegen.

Faustgroße Stücke Teig auf einer mit Mehl bestäubten Oberfläche ausrollen bis die flach sind, aber nicht zerreißen. Die Fladen mit nassen Händen nehmen und gleichmäßig benetzen. Auf das Backpapier legen.

4 Minuten im Ofen Backen, umdrehen und noch eine Minute backen. Nach den 4 Minuten sollte der Teig etwas gestiegen sein, Blasen werfen und etwas gebräunt sein.

Den Vorgang wiederholen bis der Teig verbraucht ist.

Die noch warmen Fladen mit Ghee bestreichen.

Indisches Curry mit Knollen und Wurzeln

Curry mit Knollen und Wurzeln 1 von 1 Indisches Curry mit Knollen und Wurzeln

Ich war auf der Suche nach einem passenden Gericht für den anstehenden World Yoga Day und da passte wirklich nichts Mediterranes. Etwas Inisches musste her.  Ich ein bisschen getwittert und auch sehr interessante Rezepte von Tina Foodina zum Thema bekommen. Eine gute Quelle der Inspiration ist natürlich Jisha, One page cook book und  Mestolo. Aber zu Mestolo kommen wir in den nächsten Tagen noch mal.

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 25 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten:

  • 1 weiße Zwiebel
  • 2 Kartoffeln
  • 3 Karotten
  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomaten
  • 1 El Ghee
  • 1 Hand voll Curryblätter
  • 1 Nelke
  • 1 Priese Zimt
  • 1 cm Ingwer geschält
  • 1 Tl Koriandersamen
  • 1 Tl Senfsamen
  • 1 Priese Chili
  • 1/2 Tl Kurkuma Pulver
  • 1 Tl Kreuzkümmel
  • 1 Tl Madras Curry
  • etwas Salz
  • Saft einer halben Zitrone
  • frischer Koriander

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und hacken. In einem großen Topf das Ghee erhitzen und die Zwiebeln darin bräunen. Nach etwa 5 Minuten den gehackten Knoblauch dazu geben und kurz mit braten.

Die Koriandersamen und Senfkörner in einer zweiten Pfanne erhitzen bis diese platzen.

In einem Mörser die Koriandersamen und Senfkörner samt der Nelke, dem Zimt, dem Chili, dem Kreuzkümmel, dem Madras Curry und dem Kurkuma Pulver zerstoßen. Den geschälten und geschnittenen Ingwer dazu geben und zu einer Paste zerstampfen.

Die Kartoffeln schälen und würfeln, die Karotten stückeln und zu den Zwiebeln geben. Die Sellerieknolle würfeln und ebenfalls dazu geben.

Die Paste aus dem Mörser zu dem Gemüse geben und kurz anbraten.

Die Tomaten zerstückeln und zum Gemüse geben. Die Curryblätter dazu, Deckel drauf und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Mit frischem Koriander anrichten.

Das Gemüse sollte beim servieren noch bißfest sein. Mit frischem Koriander servieren.