Mediterrane Küche für jeden Tag

Loukoumades – Λουκουμάδες

Dez 7th, 2009 | von | Kategorie: Desserts, Kochrezepte

Es ist der 7. Dezember und Weihnachten steht vor der Tür auch wenn man das hier in Griechenland nicht so merkt. Es ist tagsüber noch schön warm, von Winterkleidung keine Spur. Nichts desto trotz will ich mich geschmacklich schon mal auf Weihnachten einstimmen. Zorra hat zum Kulinarischen Adventskalender aufgerufen  und das wollte ich nicht verpassen. Ich assoziiere den Geruch von Zimt und auch Honig mit Weihnachten und so habe ich mich an Loukoumades gewagt. Diese heissen Happen mit Zimt-Honigsauce sind eher mein persönliches Weihnachtsgericht. In Griechenland werden sie das ganze Jahr über gegessen.

Vorbereitungszeit: 40 Minuten
+ 90 Minuten gehen lassen
Kochzeit: 6-10 Minuten
Einfaches Rezept

Zutaten:

  • 200 Gramm Mehl
  • 400 Gramm weich kochende Kartoffeln
  • ein Päckchen Hefe
  • 1 Telöffel Zucker
  • eine Prise Salz
  • 200 Gramm Honig
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • etwas Sonnenblumenöl zum Frittieren

Zubereitung:

Die Hefe in ca 400 ml warm Wasser auflösen und eine Hand voll Mehl, den Zucker und das Salz einrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln kochen und zu Püree verarbeiten.

Das restliche Mehl und das Püree mit dem Hefewasser verrühren. Dann ca 90 Minuten gehen lassen.

Für den Sirup den Honig mit ein bisschen Wasser in einem Topf erhitzen und etwas Zimt hineinstreuen.

Das Öl erhitzen. Den Teig mit einem Teelöffel in das siedende Öl schubsen. Der Teig geht sofort auf und bläht sich. Die Häppchen goldbraun werden lassen. Das Öl darf hierbei nicht zu heiß sein!

Nach dem Abtropfen auf einem Teller anrichten und mit der Honig-Zimtsauce übergießen. Heiß servieren.

The English version of this recipe you can find here

Print Friendly
Tags: , , ,

17 Kommentare zu “Loukoumades – Λουκουμάδες”

  1. zorra sagt:

    Mmmh, die sehen köstlich aus. Hier ist es auch noch warm und ich könnte die kleinen Köstlichkeiten draussen frittieren. Noch eine Frage um sicher zu gehen: 400 ml Wasser ist das nicht ein bisschen zu viel?

  2. Susa sagt:

    Mein griechisches Lieblingsdessert! Schön fluffig müssen sie sein und vielleicht noch ein wenig Eis dazu…. köstlich!

  3. Nathalie sagt:

    So etwas ähnliches kenne ich aus Süditalien, werde aber mal die griechische Variante ausprobieren.

  4. Marta sagt:

    Para animarse a hacerlos , un buen empiezo para adentrarse en la gastronomia griega

  5. Wolf sagt:

    Mhhh… die kenne ich auch noch aus Griechenland. Leider bekommt man sie hierzulande selten in griechischen Restaurants.

  6. Buntköchin sagt:

    Ich habe die noch nie gegessen. Das muss sich ändern. Die sehen wirklich köstlichst aus.

  7. Stefan sagt:

    …hab ich noch nie von gehört! Könnt ich eigentlich gleich ausprobieren..

  8. Karin sagt:

    diese Köstlichkeit ist absolut neu für mich… aber ich kann mir gut vorstellen, auf Grund der Zutaten, wie lecker sie sein muss !!!
    Auch wirklich nichtnur zu Weihnachten !
    Steht ab sofort auf meiner Liste und ist evtl. schon zu Weihnachten “ dran !“

  9. Peter sagt:

    Fantastisch! Ich stelle mir den Geschmack etwas krapfenartig vor! Lecker, nicht nur an Weihnachten.

  10. Stefanie sagt:

    Ich kannte das Rezept bisher auch noch nicht, aber es klingt sehr lecker.

  11. Jutta sagt:

    Habe ich schon oft gegessen, aber noch nie selber hergestellt. Danke für das Rezept, das wird ausprobiert.

  12. Die habe ich leider auch noch nie vorgesetzt bekommen. Sehen aber ausgesprochend verlockend aus!

  13. Hans-Peter sagt:

    Wahnsinn, klingt das lecker, auch wenn ich es noch nie probiert habe. Endlich weiß ich, was ich an Weihnachten machen könnte. Vielen Dank.

  14. […] The German version of this recipe you can find here. […]

  15. […] The German version of this recipe you can find here. Tags: Greek, sweet, Vegetarian, Winter […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anti-Spam Quiz: