Mediterrane Küche für jeden Tag

Biftekia – Μπιφτέκια – Griechische Frikadellen

Jun 24th, 2010 | von | Kategorie: Fleisch, Kochrezepte

Es gibt nichts schöneres als dicke Biftekia, aber saftig müssen sie sein. Es gibt verschiedene Theorien wie man saftige Frikadellen, oder Fleischlaibchen bewerkstelligen kann. Die richtige Methode des Bratens oder Grillens gehört natürlich auch dazu, aber auch auf die Zusammensetzung kommt es an. Ich schwöre auf Apfel.

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Bratzeit: 10 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten:

  • 500 Gramm Hackfleisch, Rind
  • 1 ne rote Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 1 Ei
  • 2 Scheiben Zwieback
  • Oregano
  • etwas Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel fein hacken und mit dem Hackfleisch in einer Schale mischen. Den geschälten Apfel dazu reiben. Den Zwieback zerbröseln und zum Fleisch geben. Das Ei dazugeben und alles gut vermengen. Mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken und auf jeder Seite 4-5 Minuten anbraten.

Print Friendly
Tags: ,

6 Kommentare zu “Biftekia – Μπιφτέκια – Griechische Frikadellen”

  1. Evi sagt:

    Wie werden die denn so schön hell mit Rindfleisch und kein bisschen grau? Mit Apfel ist mal was anderes, ich mache gelegentlich Karotte und / oder Zucchini zum Strecken rein. Aber Apfel ist eine super Idee.

  2. Also ich finde schon den Namen einfach supersuess. Aepfel habe ich bis jetzt noch nie in sowas getan. Kann sich aber aendern.

  3. lamiacucina sagt:

    Äpfel ? Interessant, muss ich bei Gelegenheit mal probieren. Kannst Du noch etwas über die „richtige Methode des Bratens“ sagen ?

    • tobias sagt:

      Hallo Robert,
      für die Biftekia nehme ich eine geriffelte Grillpfanne aus Gusseisen. Die Lasse ich recht heiß werden. Ich forme dann dicke Biftekia, etwas 4cm, aus der Fleischmischung. Diese bestreiche ich mit Olivenöl und lege sie in die Pfanne. Ich brate die Biftekia auf jeder Seite 3 Minuten an, ziehe die Pfanne vom Herd und lasse diese dann noch wenige Minuten in der heißen Pfanne ziehen. So werden die Biftekia bei mir außen knusprig und innen saftig und weich. Ich vermute aber daß das auf jedem Herd anders ist mit den Zeiten.
      Schöne Grüße
      Tobias

  4. mipi sagt:

    Interessante Kombination, mit dem Apfel. Hab’s mir zum Nachkochen vorgemerkt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anti-Spam Quiz: