Kategorie-Archiv: Unterwegs in Athen

Eine Reise nach Athen – Danke Wolfram Siebeck!

Wolfram Siebeck hat in der Zeit einen Bericht über Athen geschrieben den ich gerne mit euch teilen möchte. Er beschreibt das, was ich auch an Athen lieben gelernt habe. Dabei berichtet er über das Kulinarische aber auch über die Stadt und die Menschen. Er besucht den zentralen Markt, der sich in einer gewöhnungsbedürftigen Brutalität zeigt, aber auch die feineren Viertel der Stadt. Er zeichnet ein Bild von einer freundlichen, offenen Stadt die viel zu bieten hat. Danke Wolfram Siebeck, für diesen gelungen Beitrag.

Unterwegs in Athen – Ep Avli – Επ’ αυλή

Ep Avli Unterwegs in Athen   Ep Avli   Επ αυλή

Das Ep Avli gehört im Moment sicher zu den besten Tavernen in der Gegend um Syntagma und Pangrati. Das Lokal hat eine kleine aber feine Karte. Zudem gibt es eine jede Woche wechselnde Karte mir saisonalen Spezialitäten. Man findet hier eine sehr feine gebratene Forelle, verschiedenste Salate aber auch Gerichte der klassischen griechischen Küche. Berühmt ist das Kataifi Dessert.

Die Dachterasse füllt sich Abends schnell, denn bei den Einheimischen ist die Taverne sehr beliebt. Das renovierte neoklassizistische Gebäude hat auch im Winter gemütliche Räume. Man muss pro Person um die 15 bis 20 Euro rechnen.
Ep Avli2 Unterwegs in Athen   Ep Avli   Επ αυλή

Das Junge Team um Girgos und Victoria ist freundlich und um schnellen Service bemüht. Das Lokal liegt an der Plateia Plasteira, direkt neben dem Panathinaikos Stadium. Man erreicht es von Synthagma aus mit den Bussen 2, 4, 11. Haltestelle Pl. Plasteira. Telefon: 210 7014836


View Larger Map

Stadtbummel – Die Akropolis

Akropolis 1 Stadtbummel   Die Akropolis

Irgendwann musste es ja kommen. Schließlich bin ich in Athen und kann nicht immer nur vom Essen schreiben. Zudem habe ich die Akropolis täglich vor der Nase. Man kann Athen finden wie man will, aber diese Tempelanlage ist umwerfend.

Ich hatte mit dem Wetter Glück, es war nicht zu heiss und die paar Wolken die es gab, boten einen perfekten Hintergrund für die Fotos.
Unser Spaziergang beginnt an den Propyläen, den Vor-Toren.

Akropolis 21 Stadtbummel   Die Akropolis

Der Ausblick über die Stadt, die so abrupt gewachsen ist, ist phänomenal. Man sieht von der Stadt Piräus bis zum Imittos und Parnes.

Die Fertigkeit die die Künstler um 430 v. Chr. an den Tag legten ist heute noch erstaunlich.

Akropolis 3 Stadtbummel   Die Akropolis

Kaum hat man die Tore durchschritten sieht man ihn schon, den Parthenon.

Akropolis 4 Stadtbummel   Die Akropolis

Etwa hier muss auch Lord Elgin gestanden haben als er den Raub der Friese des Partheon beaufsichtigte. Die Griechen sind ihm noch immer böse und haben für die “Elgin Marbles” extra das Akropolis Museum gebaut in der Hoffnung, das British Museum gibt die Kunstschätze zurück.

Akropolis 5 Stadtbummel   Die Akropolis

Hier ein Blick auf das Akropolismuseum, hinweg über das Dyonisostheater.

Akropolis 6 Stadtbummel   Die Akropolis

Zu guter letzt noch ein Blick auf den Tempel des des Zeus und das Panathinaikon Stadium, das 1896 zum Einsatz kam.

Wenn man genau hinschaut kann man links neben dem Stadium meine Wohnung sehen.

Akropolis 9 Stadtbummel   Die Akropolis

Sonntags in Monastiraki – Ouzou Melathron

melathron1 Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron In Monastiraki ist das Ouzou Melathron meine Lieblinkskneipe. Eine Ouzerie, die aber auch handfestes Essen anbietet. Das Lokal ist preislich okay, der Service ist schnell und sehr freundlich. Die Menschen die dort arbeiten tun das gerne und das merkt man auch. Ich besuche das Lokal seit Jahren regelmäßig und es hat eine gleich bleibend gute Qualität.

Man kommt üblicher Weise mit der Metro nach Monastiraki und so beginnt unser Ausflug auch mit einem Blick in die Athinas Straße. Im oberen Teil der Straße befindet sich der zentrale Markt. Hier unten in Monastiraki kreuzt die Athinas Straße mit der Ermou Straße.

melathron01 Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron Blickt man auf die Plateia Monastikari sieht man sehr schön die Akropolis und das bunte Treiben, das sich hier täglich abspielt. melathron02 Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

Von hier aus geht es durch den Flohmarkt hindurch, Richtung Thisseio. Der Flohmarkt ist Sonntags geöffnet und man kann hier Schuhe, Bekleidung und allen möglichen Krimskrams kaufen.
melathron04 Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

Ursprünglich gab es hier fast ausschließlich Antiquitäten Läden. Von denen sind auch noch einige übrig.
melathron05 Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

Endlich am Ziel unserer Reise sind wir beim Ouzou Melathron angekommen. Fern ab vom wilden Treiben der Market und der Adrianou Straße ein Plätzchen der Ruhe und des Genusses.

Auch hier gibt es natürlich Tsipouro vom Fass.
tsipouro Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron
Dazu muss man aber was essen. Hier ein klassisches kretisches Gericht, Dakos.
Dakos Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

Manouri Käse gebacken mit Paprika und Schinken.
manouri Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

…und Lammkotletts in Rotwein-Rosmarin Sauce
paedakia Sonntags in Monastiraki   Ouzou Melathron

Wohl bekomms!

Die Platia in Kessariani – ein bisschen wie im Dorf

Kessariani1 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Wir gehen Sonntags gerne nach Kessariani, an die Platia, um genau zu sein. Die Platia, also der Platz von Kessariani ist eine Seltenheit in Athen, da er von alten kleinen Gebäuden gesäumt ist. Man hat das Gefühl im Athen von “früher” zu sein. Die Gebäude sind besetzt von Tavernen und Kaffees, die sich am Sonntag Mittag füllen.

Kessariani5 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Man findet hier Grilltavernen, Mezedopoleia und nattürlich auch eine Fischtaverne. Ich habe schon fast alle Tavernen hier am Platz ausprobiert und muß sagen, man ißt überall ordentlich. Die Stimmung ist nett, man braucht natürlch ein bisschen Geduld, aber der Nachmittag ist ja lang und man hat of nichts anderes vor als zu essen.

Kessariani2 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Diesmal sind wir in die Taverne “η Τρατα” – Traτa – gegangen was das Fischernetz bedeutet. Gleich am Eingang sieht man gleich was der letze Fang so an Fisch eingebracht hat!

Kessariani3 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Wir haben allerdings nicht die großen, teuren Fische gegessen, sondern die kleinen, die auch sehr lecker schmecken. Dazu ein bisschen Salat, etwas Chorta, und ein paar Πατάτες τιγανιτές – Pommes. Diese dürfen bei einem ordentlichen Tavernenessen nicht fehlen.

Kessariani6 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Alles in allem ein erfolgreicher Ausflug. Kessariani kann ich nur empfehlen, wenn man Athen von einer gemütlichen Seite her sehen will. Touristen findet man hier keine, dafür nette Griechen. Es liegt nicht unweit des Zentrums etwa 10 Minuten mit dem Taxi entfernt.
Größere Kartenansicht

Kessariani4 Die Platia in Kessariani   ein bisschen wie im Dorf

Sonntags in der Nachbarschaft – Die Taverne Megaritis

Megaritis aussen Sonntags in der Nachbarschaft   Die Taverne Megaritis

Die unangefochtene Lieblingsbeschäftigung der Griechen ist Sitzen. Am liebsten im Kafenion oder in der Taverne. Das hängt vollkommen von der Tageszeit ab. Sonntag Mittag (das bedeuten von 14.00 bis 17.00) trifft sich die Familie und Freunde in der Taverne und es wird ausgiebig gespeist. Viele verschiedene Mezze schmücken den Tisch. Es wird Bier getrunken oder Wein. Alle Tavernen bieten einen offenen “Hauswein” an, der wenn man Glück hat auch recht ordentlich ist.

Ich möchte für diejenigen die vielleicht mal nach Athen kommen und auch ausgehen möchten einige der Tavernen vorstellen in die ich regelmäßig gehe. Alle haben auf ihre Weise einen gewissen Charme und bestimmte Vorzüge.

Dieses Wochenende ist die Taverne Megaritis dran. Ein Original nich unweit vom Zentrum. Direkt hinter dem Marmorstadium, Kalimarmaro, etwas 20 Gehminuten vom Syntagma Platz gelegen findet sich diese Traditionstaverne. Im Erdgeschoss kann man auf der Straße sitzen (Bild oben), geht man aber durch die originell dekorierten Innenräume gelangt man duch eine Treppe auf die Dachterasse. (Bild unten) Das Essen ist einfach und günstig. Es gibt Salte, Bohnen aber auch Magirefta, gekochte Hauptspeisen. Dazu zäht das Rindfleich in Tomatensauce, Das Huhn lemonato, aber auch das Stifado.

Megaritis oben Sonntags in der Nachbarschaft   Die Taverne Megaritis

Gegrillte Speisen bieten fast alle Tavernen an. Eine Auswahl an Schweinekotlett, Lammkotlett oder Souvlaki findet man immer.  Sonntags spielt hier Musik. Traditionelle Rembetiko und Laiki Klänge von zwei Musikanten ohne Verstärker begleiten das ausgedehnte Schmausen. Aber auch unter der Woche ist die Taverne einen Besuch wert.

Megaritis musik Sonntags in der Nachbarschaft   Die Taverne Megaritis