Kategorie-Archiv: Kochrezepte aus Österreich

Gedämpfter Spinatknödel

Gedünsteter Spinatknödel 1 Gedämpfter Spinatknödel Wieder mal was österreichisches zwischendurch. Wer Spinat mag, ist mit Spinatknödeln gut bedient. Ich habe diesen zur Abwechslung nicht in der klassischen Knödelform zubereitet sondern in einer Souflee Form gebacken und dann aufgeschnitten. Ein bisschen Parmesan und braune Butter dazu und schon hat man eine perfekte vegetarische Speise.

Zubereitungszeit: 30 Minuten plus 30 Minuten ziehen lassen

Garzeit: 20 Minuten

einfaches Rezept

Zutaten für 8 Stück:

  • 2 Semmeln
  • 1 Ei
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 Gramm Tk Spinat
  • 1 El Oregano
  • 2 El Butter
  • 2 EL Parmesan, gerieben
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebeln fein hacken und in etwas Butter anschwitzen. Den fein gehackten Knoblauch dazu geben und dann den aufgetauten Spinat. Einige Minuten köcheln lassen und dann bei Seite stellen.

Die Semmeln in Würfel schneiden und im vorgeheizten Backrohr für 10 Minuten trocknen lassen. Das tue ich bei 160 Grad.

Während dessen den Spinat mit dem Zauberstab pürieren, mit Oregano, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und mir dem Ei verrühren. Nun mit den Würfeln vermengen und 30 Minuten ruhen lassen.

Dann kann die Masse in die eingefetteten Souflee Formen gefüllt werden. Diese kommen für 20 Minuten bei 100 Grad in den Dampfgarer.

Knapp vor Ende der 20 Minuten etwas Butter schmelzen. Diese kommt über die aufgeschnittenen Knödel. Mit Parmesan bestreuen und servieren.

Schinkenfleckerl – die österreichischen Schinkennudeln

Schinkenfleckerl 1 Schinkenfleckerl   die österreichischen Schinkennudeln

Es gibt kaum etwas einfacheres als Schinkenfleckerl. Fleckerl, Teilsames oder Schinken und ein bisschen Sauerrahm. Schon hat man eines der besten Gerichte die die klassische österreichische Küche zu bieten hat.

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 4 Portionen:

    • 150 Gramm Teilsames
    • 250 Gramm Fleckerl
    • 1/2 Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2 El Butter
    • 250 ml Sauerrahm
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Fleckerl in gesalzenem Wasser kochen.

Den Schinken fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten. Die fein gewürfelten Zwiebeln dazu geben bis diese glasig gedünstet sind. Dann den gehackten Knoblauch dazu geben und kurz mit braten. Dann den Sauerrahm in die Pfanne geben und aufkochen lassen. Die Fleckerl dazu geben, unter mischen und einige Minuten ziehen lassen.

Und weil’s so schnell geht:
cucina rapida 500x120 Schinkenfleckerl   die österreichischen Schinkennudeln

Warmer Krautsalat mit Speck

Warmer Krautsalat mir Speck 1 Warmer Krautsalat mit Speck

Der warme Krautsalat mir Speck passt sowohl zum Schwinsbraten, zum Knödeln wie auch zum Gröstel. Wichtig ist, dass er warm serviert wird, sonst schmeckt er nicht richtig.

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 8 Portionen:

    • 1 Kilo Weiskraut (Kopf)
    • 1/8 Apfelessig
    • 200 Gramm Speck
    • 6 EL Kümmel
    • 2 El Zucker
    • 4 El Butter
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Kohl in feine streifen schneiden oder hobeln. Dabei halbiert man den Kopf, schneidet dann den Strunk heraus und Schneiden dann den Rest in feine Streifen.

In einem großen Topf Den Essig, den Zucker, dem Kümmel, Salz und Wasser vermischen. 2 Tassen Wasser genügen. Die Flüssigkeit erhitzen und den Kohl in den Topf geben. Den Kohl weich dünsten. Dabei immer wieder mit einem Holzlöffel umwälzen.

In der Zwischenzeit den gewürfelten Speck mit der Butter in einer Pfanne auslassen.

Wenn der Kohl weich gekocht ist gießt man die Flüssigkeit ab und gibt ihn in eine Schüssel. Den Speck samt der Butter darüber geben und gut durchmischen.

Blunzengröstl – Blutwurstgröstl

Blunzngröstl 1 Blunzengröstl    Blutwurstgröstl
Blunzengröstl findet man in ordentlichen Gasthäusern noch heute. Das Gericht ist allerdings etwas aus der Mode geraten. Ich esse Blunzengröstl immer wieder gerne. Ein deftiges Winteressen das leicht zuzubereiten ist.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 35 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 4 Portionen:

    • 1/2 weiche Blutwurst
    • 8 Kartoffeln
    • 60 Gramm Butterschmalz
    • 1/2 Zwiebel
    • Majoran
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln kochen und abkühlen lassen. Schälen und in Scheiben schneiden.
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin anbraten.

Die Zwiebel fein schneiden und zu den Kartoffeln geben.

In einer Zweiten Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen. Es empfiehlt sich hierfür eine beschichtete Pfanne zu verwenden. Die Haut der Blutwurst entfernen und diese in fingerdicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf jeder Seite etwa 2 Minuten anbraten.

Wenn die Kartoffeln schön kross sind und etwas ansetzen die Blutwurst dazu geben und durchmischen. Mit frischen Majoran, Salz und Pfeffer würzen und heiß servieren.

Topfenknödel

Topfenknödel 1 TopfenknödelTopfen, in Deutschland bekanntlich Quark genannt, ist Hauptzutat einer der beliebtesten Süßspeisen der Österreicher. Der Topfenknödel. Schnell gemacht und vielfältig einsetzbar ist er ein Eckpfeiler der Tiroler Küche. Man kann die Topfenknödel mit Gries herstellen, sie aber auch mit Steinobst wie Zwetschken oder Marillen füllen. Ich habe hier die klassische Version zubereiten und nur Semmelbrösel verwendet. Ich serviere sie mit Kirschkompott, man kann aber aus fast allen Früchten der Saison ein passendes Kompott zubereiten.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 12 Knödel:

    • 120 Gramm Butter
    • 2 Eier
    • 250 Gramm Topfen
    • 80 Gramm Mehl
    • 50 Gramm Staubzucker
    • 12 EL Semmelbrösel

Zubereitung:

80 Gramm Butter sollte Raumtemperatur haben wenn sie mit den zwei Eigelb schaumig gerührt wird. Dann den Topfen dazu geben und verrühren. 6 EL der Semmelbrösel, die Hälfte des Zuckers, Mehl, eine Messerspitze Salz mit dem Teig vermengen. Zu Schluss den geschlagenen Eischnee unterheben. Rasten lassen.

In der Zwischenzeit leicht gesalzenes Wasser zum kochen bringen.

Die verbleibende Butter in einer Pfanne erhitzen und aufschäumen lassen. Dann die Brösel dazu geben. Diese unter ständigem rühren bräunen. Je nach Geschmack Zucker zugeben. Bei Seite stellen.

Mit einem Eisportionierer die Knödel aus dem Teig stechen und “abdrehen”. Also mit nassen Händen glatt streichen. Ins siedende Wasser geben und 8 Minuten ziehen lassen. Dann die Knödel aus dem Wasser nehmen und in die Pfanne mit den Bröseln geben. Darin wenden und auf dem Teller anrichten. Fruchtkompott zu den Knödeln reichen.

Erdäpfelsalat – Kartoffelsalat

Wiener Kartoffelsalat 1 Erdäpfelsalat   Kartoffelsalat

Das Wiener Schnitzel haben wir ja schon gepostet, nun fehlt nur noch der Erdäpfelsalat (Kartoffelsalat) dazu. Der Erdäpfelsalat ist recht schlicht gehalten, denn außer Kartoffeln, Zwiebeln und Suppe ist da nicht viel dran. Es müssen allerdings die richtigen Kartoffeln sein. Die Kipfler Erdäpfel die dazu verwendet werden, gelten als besonders fest kochend. Wichtig ist auch dass man den Salat zubereitet solange die Kartoffeln noch heiß sind. Diese saugen sich dann mit der Suppe, dem Essig und dem Öl schön voll.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 6 Schnitzel:

    • 1 Kilo Erdäpfel
    • 1 Zwiebel
    • 6 EL Essig, weiss
    • heiße Rindssuppe
    • 6 El Sonnenblumenöl
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ca einen halben Liter Rindssuppe erwärmen. Die Zwiebel sehr fein schneiden.

Die Erdäpfel mit der Schale kochen, abgießen und so schnell wie möglich schälen. Ich persönlich warte ca 5 Minuten nach dem Abgießen bis man sich einbildet dass man sie anfassen kann. Die Verwendung einer Gabel erleichtert den Prozess enorm.

Die Erdäpfel dünn schneiden und in einen Topf geben. Mit Suppe, Essig und Öl benetzen. Verwenden Sie vorerst die Hälfte der Suppe, sie können dann immer noch nach gießen. Die Kartoffeln saugen sich langsam voll. Die Zwiebeln unter mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf mehr Suppe zugeben.

Wiener Schnitzel – ein einfaches Rezept!

Wiener Schnitzel 1 Wiener Schnitzel   ein einfaches Rezept!Das Wiener Schnitzel – ein Klassiker aus Österreich

Ein Klassiker der österreichischen Küche ist das Wiener Schnitzel. Das bekommt man überall in Österreich serviert, sogar beim Chinesen. Im Idealfall ist es vom Kalb und in Butterschmalz herausgebacken so wie hier.

Geschichtlich betrachtet hat das Wiener Schnitzel einen weiten Weg hinter sich. Als “costoletta alla milanese” findet man das panierte Kotelett in Mailand des 15. und 16. Jahrhunderts. Es kam erst 1848 durch Feldmarschall Radetzky an den wiener Hof. Radetzky hatte das Schnitzel bei seiner Stazionierung in Oberitalien entdeckt und war begeistert. Der Feldmarschall importierte zwar das “costoletta alla milanese”, die Wiener tauschten aber sehr bald das Kotelett gegen Kalbsnuss aus.

Historiker behaupten die Italiener haben das Rezept aber auch nur von den Spaniern, die eine andalusisches Schnitzel zubereiten. Diese wiederum habe es von den Mauren und die haben es von Juden aus Byzanz. Sie merken schon: doch wieder griechische Küche!


Orginal Wiener Schnitzel – ein einfaches Rezept!

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 25 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 6 Schnitzel:

    • 6 Schnitzel von der Kalbsnuss
    • 2 Eier
    • 6 EL Semmelbrösel
    • 4 El Mehl
    • 400 Gramm Butterschmalz
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Lassen Sie sich vom Metzger Ihres Vertrauens dünne Schnitzel schneiden. Diese werden gewaschen und abgetupft. Dann in Klarsichtfolie geschlagen und mit einem kleinen Topf mit Stil oder einer Pfanne plattiert. Dabei schlägt man mit der flachen Topfunterseite zwei bis drei mal auf das Schnitzel. Nicht öfters. Ziel der Akton ist es, ein gleichmäßig flaches Schnitzel zu bekommen ohne die Fasern zu zerstören.

Das Mehl, die Semmelbrösen und das Ei in jeweils einen tiefen Teller geben. Das Ei verrühren.

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. 180 Grad sind ideal zum backen der Schnitzel.

Die Schnitzel salzen und pfeffern. Kurz in Mehl wenden. Dann durch das geschlagene Ei ziehen und in den Teller mit den Bröseln legen. Von beiden Seiten gut mit Bröseln bedecken. Nur leicht andrücken!

Die Schnitzel einzeln in der Pfanne herausbacken. Die Pfanne dabei etwas schwenken damit das heiße Schmalz auch auf die Oberseite des Schnitzel gelangt. NAch drtei Minuten das Schnitzel wenden und weitere drei Minuten backen.

Auf Küchenpapier abtropfen lassen und im Ofen bei 80 Grad warm stellen bis die restlichen Schnitzel zubereitet wurden.

Dazu serviert wird: ein Stück Zitrone, Kartoffelsalat oder Kopfsalat oder Gurkensalat

Schnitzel bei den Kollegen:

Hüttenhilfe
Das gibt es dort auch mit Spargel
Genussmousse
Seriouseats
Simply Recipes

 

Wiener Schnitzel essen in Wien!

Wo könnte man besser Wiener Schnitzel essen als in Wien? Deshalb habe ich euch hier Gastätten und Lokale in Wien gelistet die für Ihre Wiener Schnitzel berühmt sind:

Fieglmüller

Plachutta

 

 

 

 

 

Tiroler Speckknödel

Tiroler Speckknödel 1 Tiroler Speckknödel
Der gute Tiroler Speckknödel ist aussen glatt und weist innen eine lockere Masse auf. Man kann ihn mit Suppe essen, wie hier im Bild, er schmeckt aber auch zu Sauerkraut oder Rübenkraut, zu Schweinernem oder zu Salat. Am besten schmecken die Knödel wenn man sie direkt nach dem Kochen isst, man kann sie allerdings auch in rohem Zustand einfrieren.

Zubereitungszeit: 15 Minuten +30 Minuten ziehen lassen

Kochzeit: 12 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 8 Knödel:

    • 6 trockene Semmeln
    • 1/4 L Milch
    • 3 Eier
    • 100 Gramm Speck
    • 100 Gramm gräucherte Wurst
    • 3 El Mehl
    • Petersilie und Schnittlauch
    • 1/2 Zwiebel
    • 3 El Butter
    • Rindssuppe zum kochen

Zubereitung:

Die Semmeln klein würfeln und in eine Schüssel geben. Die Eier und die Milch versprudeln und über die Semmelwürfel gießen. Eine halbe Stunde zugedeckt ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den gewürfelten Speck in einer Pfanne mit etwas Butter auslassen. Die Wurst und die fein gewürfelten Zwiebeln mitbraten.

Reichliche Petersilie und Schnittlauch schneiden und in der Pfanne vermengen. Alles zu den Semmelwürfeln geben, das Mehl dazu und gut durchmischen. Mit etwas Salz abschmecken. Die Masse soll fest sein, aber nicht schmieren.

Einen Probeknödel formen und diesen für 12 Minuten in der Suppe sieden lassen. Ist der Knödel zu weich gibt man noch etwas Mehl zur Masse und drückt die Knödel etwas fester an. Dann die restlichen Knödel formen und kochen.

Pfirsichkuchen aus schwerer Sandmasse

Früchtekuchen 2 1 Pfirsichkuchen aus schwerer Sandmasse

 Pfirsichkuchen aus schwerer Sandmasse Pfirsichkuchen aus schwerer Sandmasse
Den Teig zu diesem Blechkuchen habe ich im “Großen Sacher Kochbuch” von Franz Maier-Bruck gefunden. Ein sehr umfassendes Werk der Österreichischen Küche dass sehr viele Basisrezepte wie diesen schweren Sandteig beinhaltet. Dies ist das erste Rezept, dass ich aus dem Buch koche und ich muss sagen ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden.

Der Teig ist schnell gemacht. Mag gibt die Zutaten nach und nach in die Küchenmaschine und lässt diese alles für 6-8 Minuten verrühren.

Ob der Kochpremiere mit diesem Kochbuch passt das Rezept ganz hervorragend zum Kochbuchevent vom Fodfreak Blog.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Backzeit: 35 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für ein Blech Kuchen:

    • 300-400 Gramm Pfirsiche
    • 250 Gramm Butter
    • 150 Gramm Staubzucker
    • 5 Eier
    • 100 Gramm Kristallzucker
    • 250 Gramm gesiebtes Mehl
    • Vanille
    • Zitronenabrieb

Zubereitung:

Butter, Staubzucker, Vanille und Zitronenabrieb in die Küchenmaschine geben und rühren. Es hilft wenn die Butter Raumtemperatur hat. Nach und nach die Eigelb beigeben und verrühren.

Das Eiweiß mit dem Kristallzucker steif schlagen.

Wenn die Butter-Eigelb Masse weich und cremig geworden ist, das Eiweiß und das Mehl abwechseln vorsichtig unterheben. Dabei soll man nicht zu viel rühren.

Die Masse in eine gefettete Backform geben und mit den gewaschenen, entkernten und halbierten Pfirsichen belegen.

35 Minuten bei 180 Grad backen.

Wiener Schweinsbraten

Schweinsbraten 2 rect 1 Wiener Schweinsbraten
Ich möchte mit diesem Rezept eine neue Kategorie von Kochrezepten hier auf dem Blog einführen. Als Österreicher will ich auch ein bisschen über die Küche meiner Heimat schreiben. Mediterrane Kost ist sehr gut aber man braucht ja schließlich auch etwas Abwechslung. Ich beginne auch gleich recht deftig mit einem Wiener Schweinsbraten.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Garzeit: 120 Minuten

leichtes Rezept

Zutaten für 6 Personen:

    • 1 Kilo Schweinsbraten
    • 300 Gramm Schweineknochen, gehackt
    • 1 EL Mehl
    • 2 EL Kümmel
    • 4 Knoblauchzehen
    • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Knochen in einen Bräter geben und etwa ein Finger hoch Wasser zugeben. Aufkochen lassen. Dann den gewaschenen Schweinsbraten mit der Schwarte nach unten in den Bräter geben und 20 Minuten kochen lassen. Den Braten heraus nehmen und “schröpfen”. Beim “Schröpfen” schneidet man mit einem sehr scharfen Messer in 1/2 cm Abständen etwa 1/2 cm tiefe Einschnitte in die Schwarte. Die Schnitte sollen quer zur Fleischfaser sein, das Fleish aber nicht einschneiden.

Den Knoblauch zerstampfen und den Schweinsbraten damit einreiben. Gut salzen und mit Kümmel bestreuen. Mit der Schwarte nach oben in den BRäter geben und ab in den Ofen. Bei 180 Grad etwa 2 Stunden garen lassen. Während der ersten Hälfte der Bratzeit mit Eigensaft übergießen. Nach der Hälfte gut salzen und nicht mehr übergießen. Es bildet sich eine knackige Kruste.

Das Fleisch ist fertig wenn man es an der dicksten Stelle leicht einstechen kann.

Das Bratfett abgießen und das Fleisch aus dem Bräter nehmen. Den Bratrückstand leicht mit Mehl bestäuben, mit einem halben Liter Wasser aufgießen, gut durchlöschen und etwas reduzieren lassen. Den Saft anschließend abseihen und sofort mit dem Braten servieren.

Beilagen: Warmer Krautsalat, Serviettenknödel, Weinkraut, Waldviertler Knödel.

Auch bei den Kollegen finden sich Schweinsbratenrezepte:

Hüttenhilfe

Zeit

Crockyblog

Deichrunner’s Küche

Küchenlatein