Spanische Mittelmeerküche: vielfältig und sehr aromatisch

Kulinarisch bietet der Mittelmeerraum ungeheuer viel Abwechslung. So ist auch die mediterrane Küche Spaniens bunt und vielfältig, schmackhaft und gesund. Dominiert wird sie von deftigen Speisen, die sättigen und mitunter recht kalorienreich sind. Der Einfluss vieler unterschiedlicher Kulturen macht sich in der mediterranen spanischen Küche bemerkbar, darum erkennt man darin häufig auch etwas Orientalisches. Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch spielen in der spanischen Mittelmeerküche eine große Rolle, man würzt und gart mit Knoblauch und Olivenöl.

Süße Verführer

Crema Catalana ist ein Klassiker unter den spanischen Süßspeisen. Mit ihrer feinen Karamellnote schmeckt sie unnachahmlich köstlich und ist auch bei großen Familienfesten ein beliebtes Dessert. Um sie zuzubereiten, muss man nicht einmal viel Zeit investieren. Schaumig geschlagene Eier-Zucker-Masse wird mit Milch unter Wärme zu einer dicken Creme aufgeschlagen und mehrere Stunden kaltgestellt. Vor dem Servieren wird sie wie Crème brûlée karamellisiert. Das Geheimnis einer perfekten Crema Catalana liegt im gleichmäßigen Rühren.

Feurig oder mild: Paella glänzt mit Meeresfrüchten

Nicht nur an der Südküste Spaniens gehört die berühmte Paella zu den bekanntesten Gerichten, die in jeder Familie mit Abwandlungen aufgetischt wird. Etwas gehört aber immer dazu: Reis, Olivenöl und Safran. Am häufigsten wird die Paella mit Krustentieren und Fisch zubereitet und man würzt sie häufig mit Majoran. Mediterrane Rezepte für Paella enthalten neben Reis und Fisch vor allem Hühner-und Kaninchenfleisch sowie unterschiedliche Gemüsesorten. In der Regel wird Paella aber mit Fisch, Muscheln, Meeresfrüchten und Krabben zubereitet. Ihre kräftige gelbe Farbe bekommt sie durch Safran, das klassische Gewürz für jede Paella.

Tapas: Raffiniertes für unterwegs

Tapas kennen wir alle, denn das spanische Fingerfood hat sich auch in Deutschlands Restaurants längst durchgesetzt. Ursprünglich waren sie die obligatorische Beilage zu Wein. Man isst die kalt oder warm und es gibt sie in etlichen Varianten. Mit oder ohne Fleischfüllung eigenen sich Tapas auch hervorragend als Partysnack. Ähnlich beliebt sind Empanadas. Diese Teigtaschen, die vor allem in Nordspanien auf den Tisch kommen, sind eine Variante der Tapas und werden aus Maismehl zubereitet; das gibt ihnen ihre schöne gelbe Farbe. Als Mahlzeit für unterwegs hatten Empanadas jahrhundertelang große Bedeutung. Eigentlich stammen sie aus der südamerikanischen Küche.

Kaltschale erfrischt

An heißen Sommertagen verzehrt man auch in Andalusiern gerne kalte Suppen. Ganz oben auf der Liste stehen zum Beispiel Melonensuppe und Avocadosuppe, man genießt aber auch Gurkencreme mit Joghurt, ähnlich wie es in der griechischen Küche gebräuchlich ist. Ein weiterer Klassiker der mediterranen spanischen Küche ist der Gazpacho. Auch hier handelt es sich um eine kalte Suppe, die man mit Gemüse zubereitet. Gazpacho ist eine hervorragende Erfrischung im Hochsommer und als leichte Mahlzeit sehr willkommen. Auch für die Zubereitung von Gazpacho gibt es viele verschiedene Rezepte. Sind seine Hauptbestandteile Früchte, kann man ihn sogar süß genießen.

pf button both Spanische Mittelmeerküche: vielfältig und sehr aromatisch

4 Gedanken zu „Spanische Mittelmeerküche: vielfältig und sehr aromatisch“

  1. Da muß ich Dir leider widersprechen Tobias. Eine Paella wird nicht “in der Regel mit Fisch, Muscheln, Meeresfrüchten und Krabben zubereitet”. Das wäre ein Arroz a banda. Krabben gibt es im Mittelmeer gar nicht, sondern nur in nördlichen Meeren. Majoran wird in der spanischen Küche so gut wie nicht verwendet und ganz bestimmt nicht in einer Paella. Da nimmt man Rosmarin. Für eine echte Paella verwendet man Kaninchen, Huhn, gelegentlich Ente, flache grüne Bohnen, flache, weiße Bohnenkerne garrofones, geriebene Tomate, Knoblauch und natürlich Paellareis z.B. die Sorte Bomba.
    Bei den Empanadas ist es übrigens umgekehrt. Richtig ist, daß sie in Spanien vor allem im nordspanischen Galicien, Asturien und Kantabrien zubereitet werden. Die Spanier “erbten” die Empanadas von den Arabern, die sie wiederum von den Perser erbten. Die Spanier brachten die Empanadas nach Südamerika und nicht umgekehrt. In Spanien werden Empanadas auch nicht mit Maismehl zubereitet, sondern in der Regel mit Weizenmehl. Zu den Tapas zählen Empanadas jedoch nicht. Empanadas nahmen Schäfer und Feldarbeiter als Mahlzeit mit.

    1. Was du mit “echter Paella” meinst ist vermutlich die Paella Valenciana. Der Beitrag bezieht sich aber eher auf die Paella de marisco. Interessanter Weise gibt es oft Zutaten sie sich in Ländern etablieren aus denen sie nicht stammen. Man denke nur an den Bacalao, Bacaliaro oder Bakalar, wie man ihn in Dalamatien nennt. In Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und Kroatien kennt und liebt man diesen Nordatlantik Fisch der vornehmlich aus Norwegen kommt. Obwohl kein Mittelmeerfisch ist er aus dem Küche vieler Mittelmeerländer nicht weg zu denken. Das vorkommen hat also manchmal mit der Verwendung nicht viel zu tun.

      Was die Empanadas anbelangt kannst du durchaus recht haben.

  2. Es gibt nur eine Paella, aber viele Reisgerichte. Nicht alles was in einer Paellapfanne zubereitet wird, ist eine Paella. Als Paella bezeichnen die spanischen Gastronomen die Paella, die ich oben nannte. Sie ist übrigens ein valencianisches und kein spanisches Nationalgericht. Alles andere sind Reisgerichte. Eine Paella de marisco existiert nicht, wohl aber jede Menge Reisgerichte mit Fisch: Arroz a banda, Arroz con bogavante, Arroz marinero, Arroz negro, Arroz del Senyoret, Arroz con almejas, gambas y bogavante, Arroz con mejollones y chirlas, etc., etc. Als Paella werden gelegentlich wahre Scheußlichkeiten angeboten. Deshalb wird z.B. in diesem Jahr das Jahr der Paella (2013 Año de la Paella) veranstaltet, um die echte Paella zu bekannt zu machen. Es gibt (leider) eine Paella mixta mit Fisch und Fleisch. Doch das ist eine Erfindung für Touristen und kein echtes spanisches bzw. valencianisches Gericht.

    1. Wenn das so ist, solltest du das in Wikipedia ausbessern und dein Wissen mit dem Rest der Welt teilen. Sogar in der spanischen Version von Wiki kann man von einer paella marinera und der paella mixta als einer Variante von der paella valenciana lesen (und mein Spanisch ist wirklich holprig). Auch diesen Beitrag solltest du ausbessern, damit das sie Spanier auch nachlesen können, was du über Paella weißt. Ich persönlich denke, man darf das nicht so eng sehen und muss davon ausgehen, dass es mehrere Sichtweisen zu einem Thema gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Anti-Spam Quiz: